Lehren aus dem nachhaltigen traditionellen Wassersystem-Management der Konso in Äthiopien

von Pedro Coña Caniullan

Die Anpassungsfähigkeit indigener Völker an die Umwelt und die Klimavariabilität lässt sich auf der ganzen Welt beobachten. Insbesondere dort, wo wir eine hohe Artenvielfalt und eine komplexe soziale Organisation vorfinden, sind es indigene Gemeinschaften, die ihre Kulturen in einem bemerkenswerten Gleichgewicht mit der Natur erhalten und weiterentwickeln. Diese Entwicklung drückt sich auch in einem umfassenden Engagement für eine angemessene Pflege der verfügbaren natürlichen Ressourcen aus, das von gut strukturierten traditionellen Institutionen, die auf kulturellen Werten basieren, geleitet wird. Dies bedeutet, dass lokales Wissen, kollektives Handeln und Gewohnheitsgesetze für die Nachhaltigkeit von lokalem Ressourcenmanagement wesentlich sind. Dabei ist die Fähigkeit zur sozialen Organisation einer der wichtigsten Aspekte, um auf lange Sicht Nachhaltigkeit aufzubauen. Dies ist der Fall bei den indigenen Gemeinden der Konso, im südlichen Äthiopien. Aufbauend auf kulturellen Werten und einer komplexen sozialen Organisation entwickelten sie lokale Institutionen sowie komplexe technische Konstruktionen, die seit mehr als 500 Jahren bestehen.

In Konso wurden Terrassensysteme und Teichmanagement geschaffen, um die begrenzten Ressourcen wie Boden und Wasser zu schonen und so zur Sicherstellung der Lebensmittelproduktion und Ernährung für die Konso-Gemeinden beizutragen. Die technischen Konstruktionen dienen hauptsächlich der Tierhaltung und dem landwirtschaftlichen Anbau in Terrassen. Sie ermöglichen eine nachhaltige Wassernutzung durch die Kombination verschiedener multifunktionaler Baumarten, die die Wasserinfiltration entlang eines Hügels verbessern, den Bodenabfluss verzögern und überschüssiges Regenwasser in Teichen sammeln. Kulturelle Aspekte im Zusammenhang mit der Erhaltung und Bewirtschaftung des Wassers spiegeln sich auch im Glauben an den „Geist des Wassers“ (Olahita) wider, der eine wichtige spirituelle Bedeutung für die Konso-Bevölkerung hat und eine entscheidende Rolle für den Schutz der Teiche vor Kontamination und Überbeanspruchung spielt. [1]

Darüber hinaus ermöglichte die traditionelle Organisationskapazität der Konso-Gemeinschaften die Entwicklung lokaler Institutionen. Dies war möglich, weil ihre Institutionen einen besonderen Schwerpunkt auf die Integration kultureller und spiritueller Überzeugungen der Gemeinschaften legten, die im Wesentlichen von den Landwirten durch lokale Vorschriften und Regeln und nicht durch zentrale Systeme und Planungen unterstützt wurden. Für die Vermeidung der Übernutzung von Ressourcen wie Wasser und Land spielten außerdem Praktiken zur traditionellen Bevölkerungskontrolle eine wichtige Rolle. So verbat die ‚Fereyuma‚ genannte Praxis beispielsweise die Heirat und damit das Zeugen von Kindern vor dem 30. Lebensjahr.[2]

Das komplexe traditionelle Verwaltungssystem war der Eckpfeiler des erfolgreichen Wassermanagementsystems und damit der Existenzgrundlage und Widerstandsfähigkeit der Konso. Leider hat sich dieses auf nachhaltigem Wasserschutz basierende System in den letzten Jahren aufgrund verschiedener externer und interner Faktoren verschlechtert, was dann Kaskadeneffekten verursachte, die im Laufe der Zeit zum Zusammenbruch der traditionellen Institutionen und einem drastischen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Wandel in den Konso-Gemeinschaften führten. Dies führt schließlich auch zur Schwächung der Gemeinschaften und ihrer Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel. Insbesondere dann, wenn ihre grundlegenden Ressourcen wie Wasser und Böden ein Zeichen der Erschöpfung zeigen und ihre traditionellen Institutionen im Rahmen von Entwicklungsprogramme nicht berücksichtigt werden. [3]

Schließlich zeigt diese Erfahrung auch, wie wichtig die Beteiligung der lokalen Bevölkerung an Forschungs- und Entwicklungsprozessen ist, um langfristig eine angemessene Entwicklung und kulturelle Widerstandsfähigkeit sicherzustellen. Die Errungenschaften der Konso geben Einblicke in die Fähigkeit indigener Gemeinschaften, kulturelle Widerstandsfähigkeit und nachhaltige Entwicklung im Rahmen eines ganzheitlichen nachhaltigen Wassermanagements aufzubauen. Diese Erkenntnisse können in einer Kombination aus wissenschaftlichen und indigenen Wissenssystemen dazu beitragen , die große Herausforderung der Wasserversorgung zu bewältigen, sowohl für die Konso-Gemeinschaften als auch darüber hinaus. [4]

[1] Behailu, Beshah M.; Pietilä, Pekka E.; Katko, Tapio S. (2016): Indigenous Practices of Water Management for Sustainable Services. In SAGE Open 6 (4), 215824401668229. DOI: 10.1177/2158244016682292.

[2] Beshah, T. (Ed.) (2003): Understanding farmers. Explaining soil and water conservation in Konso, Wolaita and Wello, Ethiopia. With assistance of N. G. Röling, L. Stroosnijder. [S.l.]: [s.n.], checked on 2/6/2020.

[3] Beshah, T. (Ed.) (2003)

[4] Lemke, Stefanie; Delormier, Treena (2017): Indigenous Peoples‘ food systems, nutrition, and gender. Conceptual and methodological considerations. In Maternal & child nutrition 13 Suppl 3. DOI: 10.1111/mcn.12499.

Pingault, Nathanaël; Caron, Patrick; Kolmans, Alicia; Lemke, Stefanie; KALAFATIC, Carol; Zikeli, Sabine et al. (2020): Moving beyond the opposition of diverse knowledge systems for food security and nutrition. In Journal of Integrative Agriculture 19 (1), pp. 291–293. DOI: 10.1016/S2095-3119(19)62807-8.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s